Der Karton-, Papier- und Faltschachtelhersteller MM hat erfolgreich sein erstes als nachhaltig qualifiziertes Konsortialdarlehen in der Höhe von 65 Millionen Euro aufgenommen, um in den Umbau der Kartonmaschine am Standort Neuss zu investieren. PHH Rechtsanwälte unter der Leitung von PHH Partner Wolfram Huber, berieten die MM Gruppe bei der nachhaltigen Finanzierung.

Der nach dem Green Loan Framework als nachhaltig zertifizierte Konsortialkredit basiert auf den strengen Regeln der IKB Deutsche Industriebank AG und der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Ausschlaggebend für die Zertifizierung war die nachhaltige Investition am Standort Neuss für den Umbau der Kartonmaschine. Dies ist die erste als grün klassifizierte Finanzierung in der MM Gruppe.

Die MM Gruppe vertraut schon seit vielen Jahren bei finanzierungsrechtlichen Fragen auf die Expertise von PHH Partner Wolfram Huber. Bei dieser Transaktion besetzt Europas führender Karton-, Papier- und Faltschachtelhersteller erfolgreich das Thema „Sustainability“. PHH Partner Wolfram Huber freut sich über den Abschluss der Vertragsverhandlungen: „Die MM Gruppe legt seit vielen Jahren Wert auf Nachhaltigkeit. Es ist schön, dass dieser Fokus jetzt auch bei Finanzierungen eine Rolle spielt.“ Neben Wolfram Huber war noch Rechtsanwältin und ESG Expertin Lisa Urbas im PHH Transaktionsteam. Seitens der MM Gruppe wurde die Transaktion von Gernot Bauer (Head of Corporate Treasury), Martin Cvejkus (Manager Financial Exposure) und Elvira Schmid (Head of Group Legal) geleitet. Die IKB Deutsche Industriebank AG wurde von Noerr (Alexander Schilling, Martina Buller) beraten.